Gundelfingen (Druckversion)

Neue Archivarin

V.r.: BM Walz, G. Biberacher, A. Zahoransky, H. Brutzer, P. Ficht.
V.r.: BM Walz, G. Biberacher, A. Zahoransky, H. Brutzer, P. Ficht.
Foto: Geisler

Gundelfingens neue Archivarin

Als Nachfolgerin von Dargleff Jahnke ist Annelene Zahoransky seit 1. Dezember 2017 Archivarin. Nutzer und historisch Interessierte berät sie im der Öffentlichkeit zugänglichen Archiv im Lenzengässle 3 hinter dem Sonne-Platz. Besonders freut sie sich darüber, regelmäßig „in lichtdurchfluteten Räumen“ des Archivs tätig sein zu können.

Mit Bürgermeister Raphael Walz und Hauptamtsleiter Peter Ficht hieß auch Hartmut Brutzer als Vorsitzender des Vereins für Heimatgeschichte Gundelfingen und Wildtal die Expertin für altes Schriftgut willkommen. Zugleich vorgestellt wurde Gregor Biberacher als neuer Leiter der Kernzeit-Betreuung an der Grundschule begrüßt (Bericht folgt).

Expertin

Annelene Zahoransky ist ausgebildete Pädagogin sowie Historikerin mit Magisterabschluss und stammt aus Oldenburg (Ostfriesland). Sie hat die Fachausbildung zur Archivarin absolviert und arbeitete in den Archiven der Ostfriesischen Landschaft sowie im Archiv des Diakonischen Werkes Berlin. Seit 18 Jahren lebt die 53-Jährige mit ihrer Familie in Gundelfingen.

„Augias“ hilft

Für Zahoransky bedeutet dies konkret, alljährlich die von der Verwaltung produzierten Akten zu sichten. Dabei hilft ihr ein hochmoderner „Augias“: Benannt zwar wie der König aus der griechischen Mythologie, handelt es sich dabei um ein zeitgemäßes Software-Programm. Mit ihm kann analoges wie digitales Archivgut gemäß internationalen Standards aufgenommen und abrufbar gemacht werden.

Meter für Meter

Die Pflege von Archivgut ist gesetzlich vorgeschrieben. Hauptamtsleiter Peter Ficht verdeutlichte mit einer ansehnlichen Zahl, was das bedeutet: „Jährlich kommen fünfundzwanzig Laufende Meter Akten dazu.“ Darunter sind etwa Sitzungsprotokolle und nicht zuletzt Bausachen.

„Los geht’s“

Die Arbeitsschwerpunkte werden für Annelene Zahoransky zunächst drei Aufgaben bilden: Sie sichtet den Bestand „G 3“, (Gundelfinger Archivgut 1981 bis 2000), legt Findbücher an (mit deren Hilfe sich aufbewahrtes Material erschließen lässt) und baut das Bildarchiv auf.

Für Geschichtsinteressierte wird sie, da ihre Stelle einen 40-Prozent-Umfang hat), montags und mittwochs im Gemeindearchiv erreichbar sein.            

Herbert Geisler

http://www.gundelfingen.de/index.php?id=87&L=0