Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Gundelfingen
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Gundelfingen
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Gundelfingen
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Gundelfingen

Aktuell

Mordgeschehen in Wildtal

Gruppenbild Die Falle !!
Gruppenbild Die Falle !!
Wer stellt wem „Die Falle“?

Foto: Veranstalter

Welcher der auf dem Foto zu sehenden Personen würden Sie vertrauen? Insbesondere, wenn es um Leben oder Tod ginge?“

„Die Falle“, ein Krimitheater von Robert Thomas, ist in Kürze im Bürgersaal der „Sonne“ in Wildtal zu sehen. Eines, in dem nichts ist, wie es scheint. Eines, in dem ein abgekartetes Spiel gespielt wird.

Es geht um Mord. Um Erbschaftserschleichung, Tricks und Finten. Um Taktieren, Trug und Täuschung. Kurzum gibt es alles, was sich in 90 spannende Theaterminuten packen lässt. Alles entwickelt aus der speziellen Situation eines einsamen Bewohners eines Chalets in den französischen Alpen: Daniel Corban ist kurz davor durchzudrehen. Er ist frisch verheiratet, doch die Flitterwochen wurden zum Alptraum, denn seit zehn Tagen ist seine Frau verschwunden. Als der Dorfgeistliche ihm diese unvermutet zurückbringt und sie sich ihrem Gatten in die Arme wirft, gibt es ein glückliches Wiedersehen. Wirklich? Mitnichten!

 

Neue Zeit, neuer Ort

Regisseur Jesse Costons Truppe: Daniel Hey, Jürgen Hey, Anita Haeussler-Häringer, Jürgen Haeussler, Abraham Avedikian, Wernfried Weber; Technik: Lucas Häringer.

Da das Jahr über der Theaterplatz an der Turn- und Festhalle umbaubedingt nicht genutzt werden kann, lässt die Freilichtbühne-Truppe Phantasie walten und verlegt ihre Aufführungen an den Anschluss der „fünften Jahreszeit“ und nach Wildtal: Gespielt wird im Bürgersaal der „Sonne“ zunächst am Wochenende nach Aschermittwoch, am Samstag und Sonntag, 17. und 18. Februar, dann nochmals am Freitag und Samstag, 23. bzw. 24. Februar, jeweils um 20 Uhr.                       Herbert Geisler