Aktuell: Gundelfingen

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern verwenden wir Cookies. Durch Bestätigen des Buttons "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung zu. Über den Button "Mehr" können Sie einzeln auswählen, welche Cookies Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner

Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

Google Analytics

Dies ist ein Webanalysedienst.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Analyse
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
  • Pixel-Tags
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Addresse
  • Geräte-Informationen
  • Browser-Informationen
  • Standort-Informationen
  • Referrer-URL
  • Nutzungsdaten
  • JavaScript-Support
  • Flash-Version
  • Datum und Uhrzeit des Besuchs
  • App-Aktualisierungen
  • Besuchte Seiten
  • Klickpfad
  • Downloads
  • Kaufaktivität
  • Widget-Interaktionen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Aufbewahrungsfrist hängt von der Art der gespeicherten Daten ab. Jeder Kunde kann festlegen, wie lange Google Analytics Daten aufbewahrt, bevor sie automatisch gelöscht werden.

Datenempfänger

Data Recipients Infotext

  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen

Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Gemeinde Gundelfingen
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäischer Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Gundelfingen
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Gundelfingen
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Gundelfingen
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Gundelfingen

Aktuell

Aus dem Gemeinderat

Zu Beginn der jüngsten Sitzung stellte sich Björn Seitz, der seit Anfang Mai als neuer Bauamtsleiter fungiert, vor. Der aus March stammende Seitz hat Architektur studiert und freute sich, in Gundelfingen tätig zu werden. Aus der nichtöffentlichen Sitzung im April gab Hauptamtsleiter Marco Kern unter anderem bekannt, dass die Gemeinde Wohnraum zur Unterbringung von Flüchtlingen anmieten wird.

Thema Bürgerbeteiligung

Im Rahmen der Bürgerbeteiligung zu „Nägelesee-Nord“ wird – so die Entscheidung des Gemeinderates nach der Präsentation zweier Fachbüros an diesem Abend – das Büro „memoU“/Dr. Uhlendahl digital und in Papierform eine Bürger-Umfrage durchführen.  Uhlendahl verdeutlichte seinerseits, die Bürgerinnen und Bürger sollten möglichst schnell ins Boot geholt werden. Hierzu bietet sich neben der digitalen Befragung das „World Cafè“-Format an, eine in den USA entwickelte Workshop-Anwendung. Die Umfrage soll bis Mitte Juni durchgeführt sein, im Herbst sollen Bürger zur Beratung zusammengerufen werden.  Sylvia Fögele merkte an, dass ältere Bürger online kaum erreichbar seien, Uhlendahl sicherte zu, dass ältere als auch jüngere Bürger zusammengebracht werden sollten, desgleichen Befürworter und Gegner des Projekts. „Diese Menschen müssen miteinander sprechen“, betonte er und schloss mit den Worten: „Eine reale Debattenarena wäre am schönsten!“ 

Nach einer Besprechungspause erteilte der Gemeinderat sodann mit 21 Ja-Stimmen bei einer Enthaltung Dr. Thomas Uhlendahl das eindeutige Votum zur Ausarbeitung der Bürgerbeteiligung. Die „Bürgerinitiative für ein Lebenswertes Gundelfingen“ überreichte den Ratsmitgliedern einen Fragenkatalog, der u. a. eine Analyse zum Wohnraumbedarf und die Ausschöpfung von Wohnraumpotential anmahnte

„Wohnungsnot das Topthema“

Die Gemeinderatsfraktion der SPD sowie der SPD-Ortsverein hatten bereits im April zum Thema eine Umfrage gestartet, deren Ergebnisse Carina Kappler und Karl-Christof Paul vorstellten. Die 495 gegebenen Antworten setzten insbesondere die „Bekämpfung der Wohnungsnot“, das „Bezahlbare Wohnen“ sowie das „Mobilitätskonzept“, also die Lösung der angespannten Verkehrssituation im Ort, zuoberst auf die Agenda der zu lösenden Probleme. Nicht so wichtig waren den meisten Befragten hingegen der entstehende Baulärm, der Baustellenverkehr sowie das generationenübergreifende Wohnen. Dr. Gordon Wolnik von den „Grünen“ bedauerte, dass Fraktionen hier und auch beim nächsten Tagesordnungspunkt vorpräschten und nicht sämtliche Fraktionen in ihr Handeln miteinbinden würden. 

Leitlinien zur Bürgerbeteiligung gefordert

Die Freien Wähler hatten beantragt, ein einheitliches Verfahren zur Bürgerbeteiligung zu schaffen, das insbesondere ideologiefrei, ziel- und lösungsorientiertes sowie transparent seon sollte. Der Gemeinderat beauftragte mit 21 Ja-Stimmen bei einer Enthaltung die Verwaltung mit der Ausarbeitung von Leitlinien zur Bürgerbeteiligung, um diese dann den jeweiligen Ausschüssen zur Beratung vorzulegen. 

Rohbauarbeiten Kinderhaus

Im Rahmen des geplanten Neubaus des Kinderhauses in der Reinhold-Schneider-Straße wurde der Auftrag für die Ausführung der Rohbauarbeiten in Höhe von 826.994,65 Euro einstimmig an das Unternehmen Ritter-Bau GmbH aus Schuttertal vergeben. Mit der genannten Summe liegt man innerhalb der Kostenberechnung. Die Arbeiten sollen Mitte September beginnen und im Februar des kommenden Jahres beendet sein. 

Sanierung des Obermattenbades

Ein weiteres Bauprojekt bezog sich auf die Schwimmhallenerneuerung des im Jahr 1978 eröffneten Obermattenbades. Der Geschäftsführer des Bades sowie stellvertretende Kämmerer Felix Altmann stellte die vorgesehenen Maßnahmen vor. Gundelfingen hatte sich beim Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ beworben. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages beschloss hierzu am 5. Mai die Zulassung des Gundelfinger Antrages und stufte das Projekt als förderungswürdig ein. Das Gesamtprojekt beläuft sich auf 5,355 Millionen Euro, von denen der Bund 45 Prozent mit rund 2,41 Millionen Euro übernehmen wird. 

„Eine einmalige Chance, das Bad für die Bevölkerung zu erhalten“, machte Altmann deutlich und stellte die Beteiligung von Vereinen, Schulen und Bürgern an der Entwurfsplanung in Aussicht. Allerdings müsse das Bad für die Baumaßnahmen rund 10 bis 12 Monate geschlossen werden. Es wurde einstimmig die Umsetzung des Projektes und die Bereitstellung des kommunalen Eigenanteils mit rund 2,5 bis drei Millionen Euro für die Erneuerung der Schwimmhalle im Obermattenbad einschließlich der Modernisierung des Kinderbereichs und der Verwaltung beschlossen.    

Fraktionsanträge und Bürgerwünsche

Abschließend beantragten die Freien Wähler, dass die Verwaltung einen Standort oder neue Räume für die Schaffung einer frei zugänglichen und barrierefreien öffentlichen Toilettenanlage prüfen möge. Ein Antrag der SPD-Fraktion bezog sich darauf, dass die Verwaltung ein Konzept zur Verkehrsberuhigung im Bereich Linden-, Steinacker- und Blumenstraße erstellen möge. Dabei sollen die Anwohner der Straßen in die Planung einbezogen werden. Ferner betraf ein Antrag aus dem Gemeinderat die bessere verkehrstechnische Zu- und Abfahrt zum beziehungsweise aus dem Sauter-Areal in die Vörstetter Straße. Gemeinderat Bruno Zimmermann regte zudem an, mit der Post Kontakt zur Aufstellung weiterer Briefkästen aufzunehmen. Bürgermeister Walz sagte zu, dass sowohl beim Rathausplatz als auch beim Seniorenzentrum Briefkästen aufgestellt werden. Aus der Bürgerschaft wurde unter anderem die Lärmschutzgestaltung bei der Bahn angemahnt sowie ein flüssigerer Verkehrsfluss in der Steinacker- und Lindenstraße gefordert. Ferner wurde angemahnt, bezüglich des Wohnungsnotstandes den Wohnungsleeerstand im Ort zu überprüfen und zu bekämpfen.     Horst Garbe