MASK ERROR: Content Element type "mask_splashpage" has no rendering definition! Have you cleared TYPO3 cache?

Aktuelles / News: Gundelfingen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Gundelfingen
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Gundelfingen
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Gundelfingen
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Gundelfingen

Aktuelles / News

Änderungen der Corona-Verordnungen zum 01.07.2020

Ab dem 1. Juli dürfen sich im öffentlichen Raum nun genau wie im privaten Raum 20 Personen treffen. Die neue Verordnung unterscheidet dann nicht mehr zwischen privaten und öffentlichen Räumen.

Ab dem 1. Juli ist bei privaten Veranstaltungen mit nicht mehr als 100 Teilnehmenden kein Hygienekonzept wie in Paragraf 5 gefordert mehr nötig. Dies gilt etwa für Geburtstags- oder Hochzeitsfeiern, Taufen und Familienfeiern. Für Trauungen in den Rathäusern Gundelfingen und Heuweiler klären Sie bitte die Möglichkeiten mit den Standesbeamten ab.

Ab dem 1. Juli sind Veranstaltungen mit bis zu 250 Personen möglich, wenn den Teilnehmenden für die gesamte Dauer der Veranstaltung feste Sitzplätze zugewiesen werden und die Veranstaltung einem im Vorhinein festgelegten Programm folgt. Also etwa Kulturveranstaltungen, Vereinstreffen oder Mitarbeiterversammlungen.

Ab dem 1. August sind Veranstaltungen mit weniger als 500 Personen wieder erlaubt.

Bei Veranstaltungen haben Verantwortliche die Pflicht eine Begrenzung der Personenzahl auf Grundlage der räumlichen Kapazitäten festzulegen, damit die Abstandsregeln eingehalten werden können. Dies trifft für alle Räumlichkeiten zu, weshalb hier für Einrichtungen der Gemeinde bereits Höchstgrenzen bestehen, welche zu beachten sind.

Untersagt sind weiterhin Tanzveranstaltungen mit Ausnahme von Tanzaufführungen sowie Tanzunterricht und -proben.

Bis zum 31. Oktober sind Veranstaltungen mit über 500 Teilnehmenden weiter untersagt.

Mit der Verlängerung bis 31. Oktober ist somit der Weinzauber in Gundelfingen als Veranstaltung nicht mehr möglich.

Clubs und Diskotheken dürfen weiterhin nicht öffnen. Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen sowie jede sonstige Ausübung des Prostitutionsgewerbes im Sinne von § 2 Absatz 3 des Prostituiertenschutzgesetzes bleiben ebenfalls untersagt.

Abstandsregelungen und Maskenpflicht bleiben bestehen.

Folgende Verordnungen sollen ab dem 1. Juli entfallen. Hier gelten dann die in der neuen Corona-Verordnung festgelegten Regelungen:

  • Einzelhandel
  • Vergnügungsstätten
  • Kosmetik und medizinische Fußpflege
  • Beherbergungsbetriebe
  • Freizeitparks
  • Gaststätten
  • Bordgastronomie
  • Veranstaltungen
  • Private Veranstaltungen
  • Indoor-Freizeitaktivitäten
  • Maskenpflicht in Praxen
  • Berufsbildung
  • Gottesdienste
  • Weiterbildung

Corona-Verordnung Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen ab dem 01.07.2020. Mit der Verordnung sind wesentliche Lockerungen verbunden.

Was ist neu?

In der neuen Verordnung wird das Regelwerk vereinfacht, indem nur noch für Unterricht in Gesang und an Blasinstrumenten ein einheitlicher 2-Meter-Mindestabstand als maßgebliches Kriterium herangezogen wird. Die Gruppengrößen wurden generell auf eine Teilnehmerzahl von höchstens 20 Personen ausgeweitet. Möglich wurden diese Lockerungen durch eine Neubewertung auf Grundlage aktueller Forschungsergebnisse.

Die bisherigen Hygienevorschriften und Dokumentationspflichten sind weiterhin einzuhalten.

 

Corona-Verordnung Sport ab dem 01.07.2020 ersetzt die bisherigen separaten Verordnungen Sportstätten, Sportwettkämpfe sowie Profi- und Spitzensport. Mit der Verordnung sind wesentliche Lockerungen verbunden.

Was ist neu?

  • In Gruppen bis zu 20 Personen können die für das Training oder die Übungseinheit üblichen Sport-, Spiel- oder Übungssituationen ohne die Einhaltung des ansonsten erforderlichen Mindestabstands durchgeführt werden.
  • In Sportarten, in denen durchgängig oder über einen längeren Zeitraum ein unmittelbarer Körperkontakt erforderlich ist (z. B. Ringen und Paartanz), sind jedoch möglichst feste Trainings- oder Übungspaare zu bilden.
  • Sportwettkämpfe und Sportwettbewerbe sind – auch im Breitensport – in allen Sportarten wieder zulässig.

Untersagt sind:

  • bis einschließlich 31. Juli Veranstaltungen mit über 100 Sportlerinnen und Sportlern und über 100 Zuschauerinnen und Zuschauern. Die Zahl der Zuschauerinnen und Zuschauer kann unter bestimmten Bedingungen auf 250 erhöht werden (siehe CoronaVO Sport § 4 Abs. 3)
  • vom 1. August bis einschließlich 31. Oktober 2020 Veranstaltungen mit insgesamt 500 Sportlerinnen und Sportlern sowie Zuschauerinnen und Zuschauern (die zahlenmäßige Aufteilung zwischen Sportlerinnen und Sportlern und Zuschauerinnen und Zuschauern ist dem Veranstalter freigestellt).
  • Umkleiden und Duschen dürfen wieder benutzt werden. Es ist jedoch sicherzustellen, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Nutzerinnen und Nutzern eingehalten werden kann. Der Aufenthalt ist zeitlich auf das unbedingt erforderliche Maß zu beschränken.

Die bisherigen Hygienevorschriften und Dokumentationspflichten sind weiterhin einzuhalten.

Aufgrund dieser elementaren Änderungen für den Bereich Sport hoffen wir auf ein großes, wenn auch kurzfristig planbares, Angebot für das Sommerferienprogramm der Gemeinden Gundelfingen mit Wildtal und Heuweiler. 

Bleiben Sie gesund!

Ihr

Marco Kern
Hauptamtsleiter

Gemeinde Gundelfingen stellt Alltagsmasken zur Verfügung

Alltagsschutzmasken
Alltagsschutzmasken

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat festgelegt, dass ab Montag, 27. April 2020 eine Verpflichtung von Alltagsmasken im öffentlichen Personennahverkehr und beim Einkauf im Einzelhandel – also überall dort, wo ein direkter Kontakt zu anderen Menschen entsteht - verpflichtend getragen werden müssen.

Da die Anzahl der Mund-Nasen-Bedeckung begrenzt ist, möchten wir diejenigen Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde unterstützen, welche ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben.

Dies gilt für Bürgerinnen und Bürger ab dem 60. Lebensjahr sowie Bürgerinnen und Bürger die nach Aussagen des Robert-Koch-Instituts wegen Vorerkrankungen zur Risikogruppe für einen schweren Krankheitsverlauf gehören.

Hierzu zählen Personen mit Vorerkrankungen:

  • des Herz-Kreislauf-Systems (z. B. koronare Herzerkrankung und Bluthochdruck)

  • chronische Lungenerkrankungen (z. B. COPD)

  • chronische Lebererkrankungen

  • Patienten mit Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)

  • Patienten mit einer Krebserkrankung

  • Patienten mit geschwächtem Immunsystem (z. B. aufgrund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht oder durch die regelmäßige Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr beeinflussen und herabsetzen können, wie z. B. Cortison)

Die Mund-Nasen-Bedeckungen sind auch für die Gemeinde Gundelfingen nicht kostenlos, da wir aber aus der Not keinen Profit schlagen wollen, möchten wir die Mund-Nasen-Bedeckungen auf Spendenbasis an unsere Bürgerinnen und Bürger abgeben. Der Erlös soll einem gemeinnützigen Zweck zu Gute kommen.

Sie erhalten die Mund-Nasen-Bedeckungen nach Terminabsprache über das Bürgerbüro 0761/5911–211. Gerne können Sie uns auch eine E-Mail schicken, damit wir die Mund-Nasen-Bedeckungen zur Abholung für Sie bereithalten können.

Zur Vermeidung von Kontakten, Warteschlagen und Menschenaufläufen steht Ihnen die Gemeindeverwaltung aus Abstands- und Hygieneregeln mit Terminvorsprachen zur Verfügung. Nutzen Sie dieses Angebot und setzen Sie sich mit uns telefonisch, elektronisch oder postalisch in Verbindung.

Auch in unseren Verwaltungsgebäuden gelten die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln sowie ab dem 27. April 2020 die Verpflichtung zum Tragen von Alltagsmasken. Wir sorgen im Rahmen unserer Möglichkeiten dafür und bei Bedarf erhalten Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung von uns.

Wieso sollte überhaupt eine Alltagsmaske getragen werden? Das Robert Koch Institut empfiehlt konkret (Quelle: Robert-Koch-Insitut):

„Um sich selbst und andere vor einer Ansteckung mit respiratorischen Erregern zu schützen, sind eine gute Händehygiene, Einhalten von Husten- und Niesregeln und das Abstandhalten (mindestens 1,5 Meter) die wichtigsten und effektivsten Maßnahmen. Durch eine Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) können Tröpfchen, die man z.B. beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, abgefangen werden. Das Risiko, eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken, kann so verringert werden (Fremdschutz). Hingegen gibt es keine hinreichenden Belege dafür, dass die Mund-Nasen-Bedeckung einen selbst vor einer Ansteckung durch andere schützt (Eigenschutz). Es ist zu vermuten, dass auch Mund-Nasen-Bedeckungen das Risiko verringern können, andere anzustecken, weil sie die Geschwindigkeit der Tröpfchen, die durch Husten, Niesen oder Sprechen entstehen, reduzieren können. Eine solche Schutzwirkung ist bisher nicht wissenschaftlich belegt.“

Bleiben Sie gesund.

Ihre Gemeindeverwaltung

Informationen in mehreren Sprachen / Information in other Languages

Das baden-württembergische Gesundheitsministerium hat die Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung – CoronaVO) in der Fassung vom 17. April 2020 in mehrere Sprachen übersetzen lassen.  nachfolgend aufgeführte Sprachen finden Sie hier:

  • English/Englisch: Corona Ordinance - "CoronaVO"
  • Français/Französisch: ordonnance Corona – Corona VO (PDF)
  • Türkçe/Türkisch: korona düzenlemesi-CoronaVO (PDF)
  • русский/Russisch: CoronaVO (PDF)
  • | عربي/Arabisch: CoronaVO (PDF)
  • Polski/Polnisch: rozporzadzenie w sprawie Koronawirusa - CoronaVO (PDF)
  • Italiano/Italienisch: Ordinanza Coronavirus – COVID-19 (PDF)

Liste der Risikogebiete des Robert-Koch-Instituts

hier können Sie sich über die Liste der Risikogebiete informieren. Die Liste wird laufend durch das Robert-Koch-Institut aktualisiert.

Corona-Informations-Telefon des Gesundheitsamtes beim Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald

Corona-Informations-Telefon: 0761 2187-3003

Auskunftszeiten zwischen 08:00 und 16:00 Uhr    

Ansprechpartner Rathaus

Das Bürgerbüro ist ab Montag, 11.05.2020 wieder für den Publikumsverkehr geöffnet. Die übrigen Ämter bleiben aber wie bisher geschlossen. Hier werden Kontakte über Telefon, E-Mail und Terminvereinbarung getroffen. Die Türen zum I. OG und II. OG bleiben aus diesem Grund weiterhin geschlossen.

Die Bürgerschaft ist auch aufgefordert das Rathaus nur mit Mund- / Nasenschutz zu betreten.

Die  Mitarbeitenden stehen telefonisch

  • in Hauptamtsangelegenheiten einschließlich der VHS unter: 0761 5911-211
  • in Fragen des Rechnungsamts unter: 0761 5911-403
  • und in Fragen des Bauamts unter: 0761 5911-701

 

sowie weiterhin per E-Mail (Ansprechpartner siehe unsere Webseite) zur Verfügung.

Erste Ergebnisse der Bund-Länder-Beratungen (Stand 16.04.2020, 08:00 Uhr)

Corona-Virus
Corona-Virus

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

zwischenzeitlich gibt es nun erste Ergebnisse zur Exit-Strategie von Bund und Land zu vermelden. Die wesentlichen anstehenden Änderungen der Corona-Verordnung des Landes möchte ich Ihnen heute schon vorab mitteilen. Eine offizielle geänderte Corona-Verordnung erwarten wir in Kürze.

 

Schulen, Kitas, Notbetreuung:

Der Schulbetrieb wird in Baden-Württemberg nur sehr eingeschränkt und erst ab dem 4. Mai wieder aufgenommen. Hierzu zählen die unmittelbar vor dem Schulabschluss stehenden Klassen der Gemeinschaftsschule und des Gymnasiums. Die Fröbelschule in Wildtal wird, dies ist noch nicht klar kommuniziert, wohl weiterhin geschlossen bleiben. Gleiches gilt zunächst auch für die Grundschule. Eine Öffnung der Grundschule wurde noch nicht terminiert. Frühestens ist eine Aufnahme des Unterrichts an der Grundschule ab dem 11. Mai denkbar, aber alles andere als sicher. Die Kitas und Kindergärten bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Hier ist bislang keine Öffnung angedacht. Hort und Kernzeitbetreuung werden damit auch weiterhin geschlossen bleiben. Die Notbetreuung für Kinder von Eltern aus Berufen der kritischen Infrastruktur soll ausgeweitet werden. Die Kultusministerin hat signalisiert, dass es vielleicht auch für die Gruppe der Alleinerziehenden eine Betreuung geben könnte. Dies ist aber noch nicht sicher. Die Notbetreuung wird auf die 7. Klassen ausgeweitet, bislang war nur eine Notbetreuung bis zur 6. Klasse zugelassen worden. Die Notbetreuung soll auf weitere Berufsgruppen ausgedehnt werden. Welche das genau sein werden, ist noch nicht bekannt.

 

Öffnung von Läden:

Alle kleinen Läden bis 800 m² dürfen ab dem 20. April unter strengen Hygieneauflagen, die das Wirtschaftsministerium am Samstag verkünden möchte, wieder öffnen. Dies betrifft dann nahezu alle Läden in der Ortsmitte Gundelfingen.

Erst ab dem 4. Mai dürfen Friseure wieder öffnen. Die hygienischen Voraussetzungen und eine Pflicht zur Schutzausrüstung wird derzeit noch geregelt.

 

Geschlossene Läden:

Weiterhin geschlossen bleiben Restaurants, Diskotheken, Kneipen, Bars, etc. Vermutlich wird auch die Eisdiele damit auch weiterhin nur einen Lieferdienst und eine Abholmöglichkeit nach vorheriger Bestellung anbieten dürfen.

 

Ausgangsbeschränkungen verlängert:

Weiterhin gelten auch die strengen Auflagen zu Zusammenkünften und die Ausgangsbeschränkungen unter freiem Himmel (maximal eine weitere nicht im Haushalt lebende Person, oder der eigene Hausstand). Großveranstaltungen bleiben bis einschließlich 31. August verboten.

 

Rathäuser:

Die Rathäuser in Gundelfingen und Heuweiler bleiben bis auf Weiteres weiterhin für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger können nach individueller Terminvereinbarung auch vor Ort im Rathaus bearbeitet werden. Wir bitten deshalb die Bevölkerung entsprechende Anfragen telefonisch zu stellen, um einen späteren Antragsstau im Rathaus zu vermeiden.  Von einer generellen Öffnung, auch einzelner Bereiche des Rathauses, sehen wir weiterhin, aus Gründen des Infektionsschutzes, ab. Bitte denken Sie bei persönlichen Kontakten auch weiterhin an das Abstandsgebot und achten Sie auf die Einhaltung des Mindestabstands von 1,50 Metern.

 

Eine offizielle geänderte Corona-Verordnung erwarten wir in Kürze und werden diese schnellstmöglich veröffentlichen. Lassen Sie uns das Positive betonen und das Beste aus der aktuellen Situation machen! Bleiben Sie gesund!

 

Herzliche Grüße

Raphael Walz
Bürgermeister

Corona-Verordnung für Baden-Württemberg (Stand 23.03.2020, 18:45 Uhr)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Bundes- und Landesregierungen haben sich zwischenzeitlich auf bundesweit geltende Rahmenbedingungen zur Eindämmung des Corona-Virus verständigt. Die Gemeinden Gundelfingen und Heuweiler hatten bereits mit Wirkung zum 21. März 2020 eine Allgemeinverfügung für ein allgemeines Betretungsverbot für öffentliche Orte erlassen. Die Allgemeinverfügung deckt sich weitgehend mit den nun bundesweit geltenden Regelungen, die durch das Land mittels der sogenannten Corona-Verordnung für Baden-Württemberg umgesetzt wurde. Diese in der Geschichte beider Gemeinden wohl einmalige Situation ist nur durch die rasante Verbreitungsgeschwindigkeit und nur für einen sehr begrenzten Zeitraum rechtfertigbar, da mit diesen verbindlichen Regelungen weitreichende Grundrechtseingriffe verbunden sind. Ich darf mich an dieser Stelle bei Ihnen allen bedanken! Sie haben sich in den letzten Tagen seit Gültigkeit dieser sehr drastischen Einschränkungen unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens gut an die Vorgaben gehalten und ich bitte Sie dies auch weiterhin zu tun. All diese Einschnitte in unser Leben sollen helfen die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Corona-Virus zu verlangsamen und unsere medizinische Versorgung vor einem Kollaps zu bewahren. Auch wenn bei rund 80 % der Menschen die Krankheit einen recht milden Verlauf nimmt, kommt es in jedem fünften Fall zu Komplikationen. In einem alles andere als unerheblichen Umfang der Infektionen müssen am Corona-Virus erkrankte Personen sogar intensivmedizinisch und unter Einsatz von Beatmungsgeräten behandelt werden. Gerade ältere Menschen und Personen mit Vorerkrankungen sollten deshalb dringend die Zahl der sozialen Kontakte auf ein absolutes Minimum reduzieren! Deshalb sollten Sie nach Möglichkeit zu Hause bleiben. Wenn Sie für Besorgungen vor die Haustüre gehen, dann bündeln Sie bitte Ihre Einkäufe und gehen Sie nicht, wie vielleicht sonst üblich, täglich für kleinere Besorgungen vor die Haustür. Selbstverständlich dürfen Sie auch weiterhin spazieren, wandern und joggen gehen, mit dem Hund eine Runde drehen oder eine Radtour unternehmen. Wenn Sie mit anderen in häuslicher Gemeinschaft leben, sei es als Paar, als Wohngemeinschaft oder Familie, dürfen Sie selbstverständlich auch mit mehr als zwei Personen Aktivitäten vor der Haustüre im Freien unternehmen. Die Beschränkung auf zwei Personen bezieht sich auf eine Person, mit der Sie nicht unter einem Dach wohnen. Bitte bewahren Sie dabei zu anderen Menschen, wenn irgend möglich, stets einen Mindestabstand von 1,5 Metern. Nicht nur außerhalb der eigenen vier Wände, sondern auch innerhalb Ihrer Häuser und Wohnungen sind Menschenzusammenkünfte mit mehr als 5 Personen untersagt. Eine Ausnahme hiervon bilden Zusammenkünfte, wenn Menschen in gerader Linie verwandt sind, wie beispielsweise Eltern, Großeltern, Kinder und Enkelkinder oder mit den Menschen, mit denen Sie in häuslicher Gemeinschaft leben und deren Zahl die 5 Personengrenze übersteigt. Aus dem Hause gehen dürfen Sie auch weiterhin, um zur Arbeit zu gehen.

Auch dürfen Sie weiterhin folgende Geschäfte aufsuchen:

  1. Einzelhandel für Lebensmittel und Getränke einschließlich Bäckereien, Metzgereien, Hofläden, mit Ausnahme von reinen Wein- und Spirituosenhandlungen
  2. Wochenmärkte
  3. Abhol- und Lieferdienste einschließlich solche des Online-Handels
  4. Außer-Haus-Verkauf von Gaststätten
  5. Kantinen für Betriebsangehörige oder Angehörige öffentlicher Einrichtungen (allerdings nur bei Einhaltung zusätzlicher Vorgaben)
  6. Ausgabestellen der Tafeln
  7. Apotheken, Drogerien, Sanitätshäuser, Hörgeräteakustiker, Optiker und Praxen für die medizinische Fußpflege
  8. Tankstellen
  9. Poststellen, Banken und Sparkassen sowie Servicestellen von Telekommunikationsunternehmen
  10. Reinigungen und Waschsalons
  11. der Zeitschriften- und Zeitungsverkauf
  12. Raiffeisenmärkte
  13. Verkaufsstätten für Bau-, Gartenbau- und Tierbedarf und
  14. der Großhandel.

Der Betrieb folgender Einrichtungen wird bis zum 19. April 2020 jedoch untersagt

  1. Kultureinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Museen, Theater, Schauspielhäuser, Freilichttheater
  2. Bildungseinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Akademien, Fortbildungseinrichtungen, Volkshochschulen, Musikschulen und Jugendkunstschulen
  3. Kinos
  4. Schwimm- und Hallenbäder, Thermal- und Spaßbäder, Saunen
  5. alle öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten, insbesondere Fitnessstudios sowie Tanzschulen, und ähnliche Einrichtungen
  6. Jugendhäuser
  7. öffentliche Bibliotheken
  8. Vergnügungsstätten, insbesondere Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen
  9. Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
  10. Gaststätten und ähnliche Einrichtungen wie Cafés, Eisdielen, Bars, Shisha-Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen
  11. Messen, Ausstellungen, Freizeit- und Tierparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (auch außerhalb geschlossener Räume), Spezialmärkte und ähnliche Einrichtungen
  12. alle weiteren Verkaufsstellen des Einzelhandels, soweit Sie nicht zu den oben genannten weiterhin geöffneten Einrichtungen gehören, insbesondere Outlet-Center
  13. öffentliche Spiel- und Bolzplätze
  14. Frisöre, Tattoo-/Piercing-Studios, Massagestudios, Kosmetikstudios, Nagelstudios, Studios für kosmetische Fußpflege sowie Sonnenstudios
  15. Beherbergungsbetriebe, Campingplätze und Wohnmobilstellplätze; eine Beherbergung darf ausnahmsweise zu geschäftlichen, dienstlichen oder in besonderen Härtefällen, zu privaten Zwecken erfolgen und
  16. Betrieb von Reisebussen im touristischen Verkehr.

Dienstleister, Handwerker und Werkstätten können in vollem Umfang ihrer Tätigkeit weiterhin nachgehen, soweit sie nicht ausdrücklich in der oben genannten Auflistung der geschlossenen Einrichtungen enthalten sind.

Die Auswirkungen für unsere Künstlerinnen und Künstler, kleinen und größeren Unternehmen, Angehörigen der freien Berufe und Selbstständigen sind ebenfalls enorm. Massive Umsatzeinbußen, die teilweise existenzbedrohende Ausmaße annehmen können, wurden mir persönlich bereits mehrfach geschildert. Deshalb ist es enorm wichtig und richtig, dass nun Bund und Land massive Hilfsprogramme auflegen, bei denen nicht nur zinslose Darlehen zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen gewährt werden, sondern der Staat auch mit nicht rückzahlbaren Zuschüssen unter die Arme greift.

Unterstützen auch Sie, wo Sie dies können! Sei es, in dem Sie älteren und kranken Menschen in Ihrer Nachbarschaft helfen, oder in dem Sie die zahlreichen Angebote unserer Gastronomen für Essen auf Bestellung oder das breite Warenangebot der Hofläden unserer Landwirte wahrnehmen.

Ein großes Dankeschön möchte ich an all jene Menschen in unserer Gesellschaft richten, die in dieser Zeit besonders gefordert sind. Danke an das gesamte medizinische Personal in unseren Krankenhäusern und Pflegeinrichtungen, danke an die Kassiererinnen und Kassierer in den Lebensmittelmärkten, an die Postzusteller, an die Polizei und unsere Rettungsorganisationen!

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

zusammenrücken und füreinander einstehen, ohne dass wir uns dabei tatsächlich persönlich begegnen. Diese sogenannte „soziale Distanz“ kann auch eine Chance sein. Sie kann dazu beitragen, dass wir unsere Kontakte zu unseren Mitmenschen nochmals ganz anders zu schätzen lernen. So wie für die Gläubigen unter uns die Fastenzeit vor Ostern zu einem Verzicht anregt, so ist nun ein Verzicht auf persönliche Zusammenkünfte vielleicht auch die Möglichkeit, dass wir eine ganz andere Wertschätzung für die Dinge, die uns sonst so alltäglich erscheinen, in Zukunft an den Tag legen werden. Lassen Sie uns das Positive betonen und das Beste aus der aktuellen Situation machen!

Bleiben Sie gesund!

Ihr
Raphael Walz
Bürgermeister

 

Sehen Sie sich auch die Auslegungshinweise zur Corona-Verordnung an.

Gemeinderats- und Ausschusssitzungen abgesagt (Stand 23.03.2020, 11:01 Uhr)

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger der Gemeinden Gundelfingen und Heuweiler,

aufgrund der Corona-Krise sind ab sofort sämtliche Ausschuss- und Gemeinderatsitzungen bis auf weiteres abgesagt.

Wir bitten um Verständnis und halten Sie auf bei Änderungen auf dem Laufenden.

Bleiben Sie gesund

Ihr
Raphael Walz
Bürgermeister

Verordnung zu den Gottesdiensten (Stand 22.03.2020, 0:00 Uhr)

Liebe Bürger und Bürgerinnen aus Gundelfingen, Wildtal und Heuweiler,

die neue Verordnung zu Gottesdiensten gibt nochmals deutlichere Konkretisierungen zum Umgang mit kirchlichen Aktivitäten und gilt bereits ab sofort!

Bleiben Sie bitte alle gesund!

 

Freundliche Grüße

Ihr
Raphael Walz
Bürgermeister

Erläuterungen zum Allgemeinen Betretungsverbot (Stand 21.03.2020, 16:52 Uhr)

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

das Land-Baden-Württemberg hat weitreichende Einschränkungen beschlossen, die seit dem 21. März verbindlich sind.

In diesem Beitrag möchte ich Ihnen nun eine kurze Erläuterung zum Betretungsverbot auf öffentlichen Plätzen geben.

Ich hoffe, ich kann Ihnen mit diesem Beitrag eine gewisse Orientierung im aktuellen Verordnungsdickicht geben. Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne zu Verfügung.

Bleiben Sie gesund!

Ihr

Raphael Walz
Bürgermeister

geänderte Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg (Stand:21.03.2020, 11:08 Uhr)

Sehr geehrte Bürger und Bürgerinnnen von Gundelfingen, Wildtal und Heuweiler,

das Land Baden-Württemberg hat mit Wirkung vom 21. März 2020 eine nochmals geänderte Corona-Verordnung herausgegeben. Mit den folgenden Ausführungen möchten wir Ihnen eine Orientierungshilfe geben, was nun noch erlaubt ist und was nicht.

Wir geben Ihnen hiermit eine Hilfestellung, in Bezug auf die Geschäfte. Wer darf noch öffnen, wer darf dies nun nicht mehr?

Der Betrieb folgender Einrichtungen ist verboten:

  1. Kultureinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Museen, Theater, Schauspielhäuser, Freilichttheater
  2. Bildungseinrichtungenjeglicher Art, insbesondere Akademien, Fortbildungseinrichtungen, Volkshochschulen, Musikschulen und Jugendkunstschulen
  3. Kinos
  4. Schwimm-und Hallenbäder, Thermal-und Spaßbäder, Saunen
  5. alle öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten, insbesondere Fitnessstudios sowie Tanzschulen, und ähnliche Einrichtungen
  6. Jugendhäuser
  7. öffentliche Bibliotheken
  8. Vergnügungsstätten, insbesondere Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen
  9. Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
  10. Gaststätten und ähnliche Einrichtungen wie Cafés, Eisdielen, Bars, Shisha-Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen
  11. Messen, Ausstellungen, Freizeit-und Tierparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (auch außerhalb geschlossener Räume), Spezialmärkte und ähnliche Einrichtungen
  12. alle weiteren Verkaufsstellen des Einzelhandels, die nicht zu den in Absatz 3 genannten Einrichtungen gehören, insbesondere Outlet-Center
  13. öffentliche Spiel-und Bolzplätze
  14. Frisöre, Tattoo-/Piercing-Studios, Massagestudios, Kosmetikstudios, Nagelstudios, Studios für kosmetische Fußpflege sowie Sonnenstudios und
  15. Beherbergungsbetriebe, Campingplätze und Wohnmobilstellplätze; eine Beherbergung darf ausnahmsweise zu geschäftlichen, dienstlichen oder, in besonderen Härtefällen, zu privaten Zwecken erfolgen

Weiterhin öffnen dürfen:

Die Öffnung der nachfolgend aufgeführten Läden nicht nur von Montag bis Samstag, sondern zusätzlich auch an allen Sonn-und Feiertagen, allerdings dann beschränkt auf den Zeitraum von 12 bis 18 Uhr ist zulässig:

  1. der Einzelhandel für Lebensmittel und Getränke einschließlich Hofläden, mit Ausnahme von reinen Wein-und Spirituosenhandlungen
  2. Wochenmärkte
  3. Abhol-und Lieferdienste einschließlich solche des Online-Handels
  4. Außer-Haus-Verkauf von Gaststätten
  5. Ausgabestellen der Tafeln
  6. Apotheken, Drogerien, Sanitätshäuser, Hörgeräteakustiker, Optiker und Praxen für die medizinische Fußpflege
  7. Tankstellen
  8. Poststellen, Banken und Sparkassen sowie Servicestellen von Telekommunikationsunternehmen
  9. Reinigungen und Waschsalons
  10. der Zeitschriften-und Zeitungsverkauf
  11. Raiffeisenmärkte
  12. Verkaufsstätten für Bau-, Gartenbau-und Tierbedarf und
  13. der Großhandel.

Wenn Mischsortimente (was bedeuten soll: ein Teil der Sortimente fällt unter die Nr. 1 bis 13, ein anderer Teil des Sortiments ist nicht zulässig, da nicht aufgeführt) angeboten werden, sind die nicht zulässigen Warensortimente abzusperren und der Verkauf für diese Sortimente einzustellen.

 

Als weitere Hilfestellung zur Frage, welche Geschäfte weiterhin öffnen dürfen und welche nicht, klicken Sie auf die Auslegungshinweise des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg. Diese Liste wird fortlaufend aktualisiert. Abrufen können Sie die Liste unter dem Link: https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/wirtschaft/informationen-zu-den-auswirkungen-des-coronavirus/

 

Ihr

Raphael Walz
Bürgermeister

Kontaktpersonennachverfolgung bei respiratorischen Erkrankungen durch das neuartige Coronavirus (COVID-19, Virusname SARS-CoV-2) (Stand 20.03.2020, 21:45 Uhr)

Hier können Sie nachlesen wie die Kontaktpersonennachverfolgung funktioniert.    

Aktuelles Schreiben Landrätin Störr-Ritter an die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises (Stand 20.03.2020)

hier finden Sie ein Schreiben der Landrätin an die Bevölkerung (Stand 20.03.2020)

Hinweise für leicht erkrankte Patienten (Stand 20.03.2020, 21:21 Uhr)

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

bei Ihnen wurde eine Infektion mit dem sog. „Corona-Virus“ (SARS-COVID 19) festgestellt? Sie befinden sich in sog. häuslicher Absonderung, da eine stationäre Behandlung in einem Krankenhaus bislang nicht erforderlich ist?

Dann lesen Sie sich bitte die anliegenden Hinweise ausführlich durch und informieren bitte auch Ihre Angehörigen durch Weitergabe dieses Merkblatts.

Betretungsverbot für öffentliche Orte (Stand:20.03.2020, 12:41 Uhr)

Liebe Bürgerinnen und Bürger aus Gundelfingen und Wildtal,

wir haben uns nun entschlossen eine Allgemeinverfügung zu erlassen, die ein Betretungsverbot für öffentliche Orte vorsieht.

Diese Entscheidung haben wir uns wahrlich nicht leicht gemacht. Aufgrund der exorbitant steigenden Zahl von Infektionen mit dem Corona-Virus halten wir jedoch nun diese für uns alle sehr einschneidende Maßnahme für erforderlich.

Das Betretungsverbot für öffentliche Orte gilt von Samstag, 21. März bis Freitag, 3. April. Zu den öffentlichen Orten zählen insbesondere Straßen, Wege, Gehwege, Plätze, öffentliche Grünflächen und Parkanlagen. Das Haus oder die Wohnung soll nur noch für dringende Angelegenheiten verlassen werden, darunter fallen Lebensmitteleinkäufe, Arztbesuche, Hilfeleistungen für unterstützungsbedürftige Personen sowie der Weg zur Arbeit und zur Unterbringung von Kindern in der Notbetreuung.

Ein Betretungsverbot bedeutet nicht, dass Sie nun das Haus nicht mehr verlassen dürfen. Im Freien aufhalten dürfen sich Menschen allein, zu zweit oder mit den Personen, die im eigenen Haushalt leben. Von allen anderen Personen ist ein Mindestabstand von 1,50 Meter einzuhalten. Dies gilt auch für die Nutzung von Bussen und Bahnen. 

Ich bitte Sie um Verständnis und um Einhaltung dieser Verfügung.

Bleiben Sie bitte gesund!

Ihr

Raphael Walz
Bürgermeister

Hinweise zur Selbstisolation für den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald und Kontaktformular Gesundheitsamt (Stand: 19.03.2020, )

Das Robert-Koch-Institut empfiehlt bei stark erhöhten Fallzahlen eine koordinierte Selbstisolation der Betroffenen. Das Gesundheitsamt bittet deshalb darum, dass dies von der Bevölkerung im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald und der Stadt Freiburg umgesetzt wird. Das Gesundheitsamt kann bei den aktuell schnell steigenden Infektionszahlen eine zeitnahe Kontaktaufnahme zu den mit positivem Laborbefund bestätigten Coronavirus-Erkrankten nicht in jedem Fall sicherstellen. Es steht ab sofort der Bevölkerung ein Kontaktformular auf der Internetseite des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald zur Verfügung. Das Kontaktformular dient dazu, dass das Gesundheitsamt die wesentlichen Informationen des betroffenen Personenkreises vorab erhält. Dieses Kontaktformular soll nur ausfüllen, wer laborbestätigt positiv auf Corona getestet wurde.

Diese Personen sollen sich selbst isolieren.

Eine notwendige medizinische Behandlung erfolgt je nach Schwere der Erkrankung in Rücksprache mit dem Hausarzt entweder ambulant oder stationär. (Quelle: Landkreis Breisgau Hochschwarzwald)

Merkblatt für Erkrankte und Kontaktpersonen

Videobotschaft für die Bürger von Gundelfingen, Wildtal und Heuweiler (Stand 19.03.2020, 13:20 Uhr)

hier finden Sie die Videobotschaft des Bürgermeisters Raphael Walz    

Verschärfte Leitlinien von Bund und Länder (Stand 17.03.2020, 13:28 Uhr)

Zwischenzeitlich haben sich der Bund und die Länder auf verschärfte Leitlinien verständigt, die das Land nun mit der neuen Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung -CoronaVO) umgesetzt hat.

Der Betrieb folgender Einrichtungen wird bis zum 19. April 2020 untersagt:

Kultureinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Museen, Theater, Schauspielhäuser, Freilichttheater, Bildungseinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Akademien, Fortbildungseinrichtungen, Volkshochschulen, Musikschulen und Jugendkunstschulen, Kinos, Schwimm- und Hallenbäder, Thermal- und Spaßbäder, Saunen, alle öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten, insbesondere Fitnessstudios sowie Tanzschulen, und ähnliche Einrichtungen, Jugendhäuser, öffentliche Bibliotheken, Vergnügungsstätten, insbesondere Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen, Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen, Eisdielen, Bars, Shisha-Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen, sofern Sie nicht als Schank- und Speisegaststätten weiterhin zulässig sind.

Messen, Ausstellungen, Freizeit- und Tierparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (auch außerhalb geschlossener Räume), Spezialmärkte, Wettannahmestellen, und ähnliche Einrichtungen, alle weiteren Verkaufsstellen des Einzelhandels, insbesondere Outlet-Center, öffentliche Spiel- und Bolzplätze.

Der Betrieb von Gaststätten wird bis zum 19. April 2020 grundsätzlich untersagt.

 

Vom Verbot ausgenommen sind Schank- und Speisegaststätten sowie Mensen, wenn sichergestellt ist, dass

  • die Plätze für die Gäste so angeordnet werden, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Tischen gewährleistet ist,
  • Stehplätze so gestaltet sind, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Gästen gewährleistet ist und
  • Schank- und Speisegaststätten frühestens ab sechs Uhr geöffnet haben dürfen und spätestens ab 18 Uhr geschlossen werden müssen.

 

Weiterhin öffnen dürfen:

Der Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Hofläden, Raiffeisen-, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel.

neueste Corona-Verordnung der Landesregierung (Stand 17.03.2020, 12:56 Uhr)

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

mit dieser Mitteilung möchten wir Sie über unsere Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus informieren.

Das Rathaus ist seit Montagnachmittag 16.03.2020 bis auf Weiteres vorsorglich zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger und der Mitarbeitenden für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Schließung verfolgt das Ziel, die Zahl der Kontakte zu minimieren und mögliche Ansteckungsgefahren auf ein Minimum zu reduzieren. Die  Mitarbeitenden stehen telefonisch

 
•in Hauptamtsangelegenheiten einschließlich der VHS unter: 0761 5911-211
•in Fragen des Rechnungsamts unter: 0761 5911-403
•und in Fragen des Bauamts unter: 0761 5911-701

 

sowie weiterhin per E-Mail (Ansprechpartner siehe unsere Webseite) zur Verfügung. Terminvereinbarungen sind gleichermaßen in besonders dringenden Angelegenheiten möglich und werden individuell mit den Mitarbeitenden vereinbart. Weiterhin werden auch Anliegen über den klassischen Postweg bearbeitet. Jeder von uns sollte die Zahl der sozialen Kontakte deutlich reduzieren. Im Rathaus arbeiten wir derzeit an einem Schichtbetriebsmodell, welches in Kürze greifen soll.

Zwischenzeitlich hat das Land  mit der Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung -CoronaVO) die Nutzung von folgenden Einrichtungen untersagt:

  • Kultureinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Museen, Theater, Schauspielhäuser, Freilichttheater
  • Bildungseinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Akademien und Fortbildungseinrichtungen, Volkhochschulen
  • Kinos
  • alle öffentlichen Schwimm-und Hallenbäder, Thermal- und Spaßbäder, Saunen
  • alle öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten, insbesondere Fitnessstudios sowie Tanzschulen und ähnliche Einrichtungen
  • Jugendhäuser
  • öffentliche Bibliotheken
  • Vergnügungsstätten, insbesondere Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
  • Eisdielen, Bars, Shisha-Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen, sofern Sie nicht unter §5 CoronaVO fallen
  • Messen, Ausstellungen, Freizeit- und Tierparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (auch außerhalb geschlossener Räume), Spezialmärkte, Wettannahmestelle und ähnliche Einrichtungen
  • alle weiteren Verkaufsstellen des Einzelhandels, die nicht zu den in Absatz 3 genannten Einrichtungen gehören, insbesondere Outlet-Center,
  • öffentliche Spiel- und Bolzplätze.

 

Veranstaltungen werden auf ein absolutes Minimum reduziert. Veranstaltungen ab 51 Personen sind ohnehin, wie Ihnen bereits mitgeteilt, per Allgemeinverfügung untersagt.

Ich bitte um Verständnis für diese sehr drastischen Maßnahmen, die aber aus unserer Sicht nun leider notwendig sind.  Über alle bedeutsamen Entwicklungen werden wir Sie zeitnah informieren.

Bleiben Sie gesund!

 

Ihr

Raphael Walz
Bürgermeister

Pressenotiz Gemeindewerke Gundelfingen (Stand 17.03.2020, 09:07 Uhr)

Die Gemeindewerke Gundelfingen informieren:

Die zunehmende Verbreitung des Corona-Virus stellt uns alle - und insbesondere die Betreiber von „kritischen Infrastrukturen"- vor große Herausforderungen. Die Energie- und Wasserversorgung ist derzeit weder gefährdet noch beeinträchtigt. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass es durch die Pandemie in unserem Verantwortungsbereich zu Einschränkungen in der Energie- und Wasserversorgung kommt. Dafür haben wir frühzeitig technische, organisatorische, hygienische und kommunikative Maßnahmen getroffen, um unserer Verantwortung auch in der aktuellen Situation gerecht zu werden. So haben wir unsere Mitarbeiter permanent über die aktuelle Entwicklung - und vor allem über die geltenden Hygieneregeln informiert. Die Beschäftigten sind angehalten, auf Dienstreisen zu verzichten, größere interne wie externe Veranstaltungen wurden abgesagt. Für unsere Mitarbeiter, die direkt für die Aufrechterhaltung der Versorgung mit Strom, Erdgas und Wasser verantwortlich sind, gelten besondere Vorsorgemaßnahmen. Alle Maßnahmen die die GWG, externe Partner und Kunden betreffen, werden fortlaufend überprüft und an aktuelle Entwicklungen angepasst.

Wir sind für Sie telefonisch zu den üblichen Geschäftszeiten und per Mail erreichbar, es können auch individuelle Termine in unserem Kundenbüro vereinbart werden. Ansonsten bleibt unser Kundenbüro am Sonneplatz, zum Schutz unserer Kunden und Mitarbeiter, ab dem 17.03.2020 geschlossen. Unser Bereitschaftsdienst ist "rund um die Uhr" (24 Stunden) gewährleistet.

Mail-Kontakt oder 0761 5911-505

Rathaus bis auf weiteres geschlossen (Stand:16.03.2020,14:29 Uhr)

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

mit dieser Mitteilung möchten wir Sie über unsere Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus informieren.

Ab Dienstag, 17. März, findet eine Notbetreuung an den Schulen und in unseren Kindertageseinrichtungen statt. Die Notbetreuung gilt ausschließlich für Kinder von Eltern in sog. „kritischen Infrastrukturen“ (Polizei, Feuerwehr, medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten, Lebensmittelproduktion und -einzelhandel, Müllabfuhr sowie Energie- und Wasserversorgung). Auch für diesen Personenkreis gilt die Notbetreuung lediglich, wenn beide Elternteile in diesen kritischen Infrastrukturen arbeiten bzw. für Alleinerziehende. Die Notbetreuung findet in den jeweiligen Kindertageseinrichtungen und an den Schulen statt. Eine Bedarfsabfrage bei allen Eltern wurde bereits durchgeführt. Bei etwaigen Fragen zur Notbetreuung steht Ihnen Ihre jeweilige Kindertageseinrichtung bzw. Schule gerne zur Verfügung.

Das Rathaus wird ab sofort bis auf Weiteres vorsorglich zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger und der Mitarbeitenden für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Schließung verfolgt das Ziel, die Zahl der Kontakte zu minimieren und mögliche Ansteckungsgefahren auf ein Minimum zu reduzieren. Die  Mitarbeitenden stehen telefonisch

  • in Hauptamtsangelegenheiten einschließlich der VHS unter: 0761 5911-211
  • in Fragen des Rechnungsamts unter: 0761 5911-403
  • und in Fragen des Bauamts unter: 0761 5911-701

sowie weiterhin per E-Mail (Ansprechpartner siehe unsere Webseite) zur Verfügung. Terminvereinbarungen sind gleichermaßen in besonders dringenden Angelegenheiten möglich und werden individuell mit den Mitarbeitenden vereinbart. Weiterhin werden auch Anliegen über den klassischen Postweg bearbeitet. Jeder von uns sollte die Zahl der sozialen Kontakte deutlich reduzieren. Im Rathaus arbeiten wir derzeit an einem Schichtbetriebsmodell, welches ab spätestens Mittwoch, 18. März, greifen soll.

Das Jugendzentrum wurde bereits am Freitag, das Obermattenbad am Samstag geschlossen. Die VHS Gundelfingen, die Musikschule im Breisgau, das Kultur- und Vereinshaus, die Turn- und Festhalle, das Lehrschwimmbecken und der Bürgersaal Sonne in Wildtal werden ab sofort bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Aufgrund der vom Land Baden-Württemberg erlassenen Corona-Verordnung (CoronaVO) werden ab Dienstag, 17.März 2020 die Kandelsporthalle und die Mediathek geschlossen.

Zwischenzeitlich hat das Land  mit der Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung -CoronaVO) die Nutzung von folgenden Einrichtungen untersagt:

  • Kultureinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Museen, Theater, Schauspielhäuser, Freilichttheater
  • Bildungseinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Akademien und Fortbildungseinrichtungen, Volkhochschulen
  • Kinos
  • Schwimm-und Hallenbäder, Thermalbäder, Saunen
  • Fitnessstudios und sonstige Sportstätten in geschlossenen Räumen
  • Volkshochschulen und Jugendhäuser
  • öffentliche Bibliotheken
  • Vergnügungsstätten sowie
  • Prostitutionsstätten.

 

Veranstaltungen werden auf ein absolutes Minimum reduziert. Neben dem Frühlingsmarkt wird auch die Ortsputzede nicht stattfinden. Veranstaltungen ab 51 Personen sind ohnehin, wie Ihnen bereits mitgeteilt, per Allgemeinverfügung untersagt.

 

Ich bitte um Verständnis für diese sehr drastischen Maßnahmen, die aber aus unserer Sicht nun leider notwendig sind.  Über alle bedeutsamen Entwicklungen werden wir Sie zeitnah informieren.

Bleiben Sie gesund!

 

Ihr

Raphael Walz
Bürgermeister

Drastische Maßnahmen anlässlich der Ausbreitung des Corona-Virus (Stand:14.März 2020,19:26 Uhr)

Liebe Bürgerinnen aus Gundelfingen mit Wildtal und Heuweiler,

im Moment erleben wir in der Region einen dynamischen Verlauf der bestätigten Corona-Infektionen. Es gilt einerseits besonnen zu bleiben, andererseits ist nun eine erhöhte Wachsamkeit und Vorsicht angezeigt.

Wir empfehlen daher in Abstimmung mit der Interessengemeinschaft der örtlichen Vereine von Gundelfingen, Wildtal und Heuweiler, aus Gründen der Für- und Vorsorge und im Einklang mit den Empfehlungen der Gesundheitsbehörden, Besprechungen, Veranstaltungen, Mitgliederversammlungen und sonstige Termine auf das unabdingbar notwendige Maß und den notwendigen Personenkreis zu reduzieren. Beachten Sie bitte auch hierzu die erlassene Allgemeinverfügung über das Verbot von Veranstaltungen und Versammlungen mit mehr als 50 Personen zur Eindämmung und Verbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2. Jeder vermiedene Kontakt hilft bei der Unterbrechung der Infektionskette. Deshalb empfehlen wir Zusammenkünfte, die nicht zwingend in den nächsten Tagen und Wochen stattfinden müssen, zu verschieben.


Die dynamische Ausbreitung des Corona-Virus hat zwischnzeitlich zu drastischen Maßnahmen geführt. Derzeit gilt Folgendes (Stand: 14. März 2020, 19.26 Uhr):

  • Der Fahrrad- und Frühlingsmarkt wird somit abgesagt.
  • Ab Dienstag werden alle Schulen und Kindertageseinrichtungen (einschließlich der Kindertagespflege) bis zum Ende der Osterferien geschlossen.
    Die Gemeinden wurden vom Kultusministerium angewiesen, eine Notbetreuung für Kinder von Eltern in sog. „kritischen Infrastrukturen“ (Polizei, Feuerwehr, medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten, Lebensmittelproduktion und -einzelhandel, Müllabfuhr sowie Energie- und Wasserversorgung) ab Dienstag einzurichten. Auch für diesen Personenkreis gilt die Notbetreuung nur, wenn beide Elternteile in diesen kritischen Infrastrukturen arbeiten bzw. für Alleinerziehende. (Nähere Hinweise erhalten Sie nach Tagung des Krisenstabs am Montag)

  • Die Sitzungen des Gemeinderats und seiner Ausschüsse finden bis auf Weiteres statt.
  • Ab sofort ist das Obermattenbad geschlossen.

  • Ab Dienstag ist auch die VHS Gundelfingen geschlossen.
  • Das Jugendzentrum ist bereits seit Freitag geschlossen.

  • Ab spätestens Dienstag werden wir die Schließung der Musikschule und der Lehrschwimmbecken vollziehen.
  • Auch die Turn- und Festhalle, das Kultur- und Vereinshaus sowie die Kandelsporthalle werden voraussichtlich ab Dienstag geschlossen werden.

 

Allen Vereinen bieten wir die Möglichkeit an, Absagen und Veränderungen ihrer Veranstaltungen auf der Homepage der Gemeinde Gundelfingen zu veröffentlichen (E-Mail senden oder 0761 5911-207)

 

Wir möchten Sie auch darüber informieren, dass zwischenzeitlich die Liste der Risikogebiete durch das Robert-Koch-Institut aktualisiert wurde.

Siehe unter: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html

Bitte beachten Sie, dass nun auch Madrid in Spanien zum Risikogebiet erklärt wurde. Reisen sollten Sie, wenn irgend möglich, unterlassen. Menschenansammlungen sollten Sie vermeiden.

 

Bleiben Sie besonnen, zugleich jedoch bitte achtsam und wachsam. Gemeinsam werden wir diese herausfordernde Zeit meistern.

Wir werden Sie über alle bedeutsamen Entwicklungen zeitnah informieren.

Bleiben Sie gesund und munter!

Ihr
Raphael Walz
Bürgermeister

Allgemeinverfügung für die Gemeinde Gundelfingen (Stand 13.03.2020, 13:36 Uhr)

Allgemeinverfügung für die Gemeinde Gundelfingen über das Verbot von Veranstaltungen und Versammlungen mit mehr als 50 Personen zur Eindämmung und Verbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 Schutzmaßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz

Aktueller Hinweis zum Coronavirus (Stand: 12. März 2020, 12.30 Uhr)

Liebe Bürgerinnen aus Gundelfingen mit Wildtal und Heuweiler,

im Moment erleben wir in der Region einen dynamischen Verlauf der bestätigten Corona-Infektionen. Es gilt einerseits besonnen zu bleiben, andererseits ist nun eine erhöhte Wachsamkeit und Vorsicht angezeigt. Wir empfehlen daher in Abstimmung mit der Interessengemeinschaft der örtlichen Vereine von Gundelfingen, Wildtal und Heuweiler, aus Gründen der Für- und Vorsorge und im Einklang mit den Empfehlungen der Gesundheitsbehörden, Besprechungen, Veranstaltungen, Mitgliederversammlungen und sonstige Termine auf das unabdingbar notwendige Maß und den notwendigen Personenkreis zu reduzieren. Diese Empfehlung gilt für alle Veranstaltungen; unabhängig von der Anzahl der Teilnehmer. Jeder vermiedene Kontakt hilft bei der Unterbrechung der Infektionskette. Deshalb empfehlen wir Zusammenkünfte, die nicht zwingend in den nächsten Tagen und Wochen stattfinden müssen, zu verschieben.

Derzeit (Stand: 12. März 2020, 12.30 Uhr) gilt folgendes:

Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern sind in Baden-Württemberg verbindlich abgesagt.
Dies betrifft den Fahrrad- und Frühlingsmarkt, den wir deshalb leider absagen müssen. 
Für alle anderen Veranstaltungen gelten die entsprechenden oben genannten Empfehlungen. Die Entscheidungen liegen – soweit keine Verfügung der Ortspolizeibehörde erfolgt - bei den Veranstaltern.
Wir weisen darauf hin, dass sich dies kurzfristig ändern kann.

Die Sitzungen des Gemeinderats und seiner Ausschüsse finden bis auf Weiteres statt. Allen Vereinen bieten wir die Möglichkeit an, Absagen und Veränderungen ihrer Veranstaltungen auf der Homepage der Gemeinde Gundelfingen zu veröffentlichen (E-Mail senden oder 0761 5911-207)

Wir werden Sie über alle bedeutsamen Entwicklungen zeitnah informieren.

Ihr
Raphael Walz
Bürgermeister

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) (Stand 11.03.2020)

Nachdem zwischenzeitlich erste Fälle des neuen Coronavirus auch in Baden- Württemberg aufgetreten sind, möchten wir Ihnen mit dem beiliegendem Merkblatt allgemeine Information hierzu zur Verfügung stellen.

Merkblatt Infektionsschutz Coronavirus

Auf der Homepage des Landratsamtes sind weitere Informationen für alle Bereiche der Bevölkerung veröffentlicht.

Aktuelle Information zu diesem Thema können Sie auch auf der Homepage des Robert Koch Instituts erhalten.

Risikogebiete (Stand 11.03.2020)

Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Landesgesundheitsamt im Regierungspräsidium Stuttgart eine Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger eingerichtet, die Sie unter 0711 904-39555 erreichen können.

Verhalten nach Kontakt mit infizierten Personen

Personen, die (unabhängig von einer Reise) einen persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 im Labor nachgewiesen wurde, sollten sich auch ohne Symptome unverzüglich an ihr zuständiges Gesundheitsamt wenden (Sautierstraße 28+30, 79104 Freiburg, Telefon: 0761/21870Internet). Menschen, die sich in Risikogebieten oder betroffenen Regionen aufgehalten haben und Symptome zeigen, sollten unnötige Kontakte vermeiden und sich zunächst telefonisch mit dem Hinweis auf die Reise an ihren Hausarzt wenden.