MASK ERROR: Content Element type "mask_splashpage" has no rendering definition! Have you cleared TYPO3 cache?

Aktuell: Gundelfingen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Gundelfingen
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Gundelfingen
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Gundelfingen
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Gundelfingen

Aktuell

„Ziegen geben Lebensmut und Hoffnung“

Hilfeleister, Hoffnungsgeber: Das Zicklein.
Hilfeleister, Hoffnungsgeber: Das Zicklein.
Foto: privat

Die „Indienhilfe Wasser ist Leben“ erreichte kürzlich ein Bericht vom Subkontinent, der Einblicke gibt in die besonders schwierige Lage ärmster Frauen, deren Familien wegen der Corona-Pandemie kaum Möglichkeiten finden, eigenständig für ihren Lebensunterhalt zu sorgen, wie aus dem Schreiben hervorgeht:

„Auf dem Hochland von Dekkan hatten wir im September letzten Jahres in Dörfern rund um Shevgaon 47 Ziegen an ärmste Frauen verteilt, in Dörfern rund um Tilak Nagar 42 Ziegen. Jeder Frau, die eine Ziege erhielt, nahmen wir das Versprechen ab, die Ziege pfleglich zu halten und das erste weibliche Zicklein der Mukhta-Jivan-Stiftung` zurückzugeben, damit diese die Tiere an weitere Frauen übergeben könne. Inzwischen wurden 61 Zicklein geboren. Die Frauen hielten die Vereinbarungen ein und sind sehr glücklich mit ihren Ziegen. 22 Zicklein wurden bislang weitergegeben. Böcklein und Dung werden auf dem Markt verkauft, das bringt ein kleines Einkommen. 20 Frauen stehen noch auf der Warteliste.

 

Armut, Angst und Ausgangssperre

Die Familien der Regionen sind bitterarm; sie leben von Tagelohnarbeiten in der Landwirtschaft. Da wegen Covid 19 bis Mitte Juni strenge Ausgangssperren herrschten und auf den Feldern nicht gearbeitet werden durfte, hatten die Familien keinerlei Einkommen. Im Rahmen von Lebensmittelausgaben besuchten wir während der Ausgangssperre auch jene Dörfer, in denen Ziegen gehalten werden. Manche Siedlungen befinden sich inmitten unwegsamer Dschungelgebiete. Dort gibt es weder öffentliche Transportmittel noch Gesundheitszentren, häufig nicht einmal öffentliche Wasserstellen. Die Familien berichteten über viele Probleme und Ängste und wie sie ums tägliche Überleben kämpfen. Jetzt, da die Ausgangssperre etwas gelockert ist, treffen sich die Frauen regelmäßig, um Glück und Leid miteinander zu teilen. Die Ziegen geben ihnen Lebensmut und Zuversicht für die Zukunft. Das Ziegenprojekt führte zu einem großen Zusammenhalt.”

Helfen helfen

Die regionale Indienhilfe unterstützt fortlaufend das Bemühen der indischen Schwestern, für die Ärmsten er Armen unterstützend tätig zu sein. Wer mithelfen will, findet unter www.indienhilfe-wasser-ist-leben.de weitere Informationen; Spendenkonto: IBAN DE16 6806 4222 0003 0303 00.