Aktuell: Gundelfingen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Gundelfingen
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Gundelfingen
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Gundelfingen
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Gundelfingen

Aktuell

Überbrückungshilfe für Notleidende

Spendenausgabe – auf Basis hierorts gewährter Spenden. Foto: Indienhilfe
Spendenausgabe – auf Basis hierorts gewährter Spenden.
Foto: Indienhilfe

Ende März verhängte die indische Regierung eine strenge Ausgangssperre über 1,4 Milliarden Menschen ihres Landes. Hundertausende Arbeitsmigranten verloren schlagartig Arbeit, Einkommen und Unterkunft. Da Bus- und Zuglinien ebenfalls stillgelegt wurden, machten sich viele Familien zu Fuß auf den Weg nach Hause - nur im Heimatort gab es Hilfe von der Regierung.  

Mitte Juli wurden die strikten Maßnahmen wegen des wachsenden Haushaltsdefizits vielerorts gelockert. Begründet wurde dies damit, dass der Anteil der Infizierten und die Todesrate, gemessen an der Gesamtbevölkerung, verhältnismäßig gering ausgefallen sei. Inzwischen aber ist Indien bei Neuinfektionen weltweit auf Platz zwei vorgerückt. Berichtet wird über die rapide Ausbreitung des Virus auch in ländlichen Regionen. „Die Dunkelziffer ist wahrscheinlich noch viel höher. In ländlichen Regionen gibt es nur wenige Gesundheitszentren und nur sehr wenige Teststationen“, ließen die indischen Partnerinnen die Verantwortlichen des Vereins „Indienhilfe Wasser ist Leben“ wissen.

Schnelle und wirksame Hilfe

Die Bundesrepublik Deutschland half dem Land mit 330.000 Testkits und 600.000 Schutzausrüstungen für medizinisches Personal und sagte kurzfristige Kredite zu. Auch der Gundelfinger Verein blieb nicht unttätig: Er übergab der indischen Partnerorganisation 20.000 Euro für Notfallpakete, in denen sich Reis, Öl, Linsen, Chili, Zucker, Tee und Seife befinden. Unterstützt werden sollen damit ärmste Familien, Witwen und Obdachlose in Mumbais Slum Malwani, Ureinwohnerfamilien oberhalb des Kinderdorfes Naya Jivan sowie Familien, die nach Verhängung der Ausgangssperre Mädchen aus den Waisenheimen der Partnerinnen aufgenommen haben. Mit der Hilfe aus Gundelfingen können etwa 1.500 Pakete verteilt werden. Wer weitere Hilfe geben will: Spendenkonto der Indienhilfe IBAN: DE16 6806 4222 0003 0303 00.