Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Gundelfingen
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Gundelfingen
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Gundelfingen
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Gundelfingen

Aktuell

Literatur bereichert das Leben

Dass Literatur das Leben bereichert bewiesen die Preisträger des diesjährigen Literaturwettbewerbs "Schreibweisen" am Albert-Schweitzer-Gymnasium in Gundelfingen.
Dass Literatur das Leben bereichert bewiesen die Preisträger des diesjährigen Literaturwettbewerbs "Schreibweisen" am Albert-Schweitzer-Gymnasium in Gundelfingen.

Dr. Wolfgang Spreckelsen, einer der Juroren des Literaturwettbewerbs „Schreibweisen“ am Albert-Schweitzer-Gymnasium in Gundelfingen, stellte in seiner Begrüßungsrede die Frage, ob man Literatur im Leben braucht. Die Antwort fanden die Gäste am Mittwochabend in der Cafeteria im ASG, wo die Lesung der preisgekrönten Werke stattfand. Bereits zum 14. Mal in Folge wurde der Wettbewerb ausgetragen. Beteiligt hatten sich über 80 Schülerinnen und Schüler von der Klassenstufe 5 bis zur Kursstufe 1. Neun Preisträger und acht Buchpreisträger konnten gekürt werden. Dabei lasen die Juroren Julian Etspüler, Annette Fechner und Dr. Wolfgang Spreckelsen einige Werke vor und Cristina Schlegelmilch fasste die Einreichungen der Buchpreisträger für die Anwesenden zusammen und überreichte die Sachpreise. 

Stolz sei man, so Dr. Spreckelsen, dass am ASG mehr als zehn Prozent der Schülerinnen und Schüler für eine Teilnahme gewonnen werden konnten. Alle wurden dazu ermutigt, Selbstgeschriebenes einzureichen. Und so lauschten die Gäste am Abend einem Märchen, in dem es zwei kleine Jungs schafften, ihre zerstrittenen Väter zu Freunden zu machen, spannenden, berührenden und gefühlvollen Texten bis hin zu einem zart poetischen Text, in dem gar eine Rose spricht. Ein breites Portfolio an Literatur war geboten. Die Kinder und Jugendlichen zeigten die Vielfältigkeit von Sprache und die möglichen Facetten einer Textgestaltung. Die anwesenden Preisträger wurden mit großem Applaus der Gäste geehrt, die beeindruckt, teils sogar überwältigt waren angesichts der Wortkunst.

So etwa wie bei Christian Wild, der sich mit seinem Text über „Gewebe“, der allem und überall miteinander Verflochtenem Ausdruck verlieh, nicht nur an diesem Abend für einen Preis qualifizierte sondern bereits den Landeswettbewerb Deutsche Sprache und Literatur Baden-Württemberg gewonnen hatte. 

Musikalisch untermalt wurde die Veranstaltung von Schülern mit Violine, Cello und E-Piano.

Stellvertretender Schulleiter Gereon Burster sprach am Ende sicherlich allen Gästen aus der Seele, als er die Eingangsfrage, ob man Literatur im Leben brauche, beantwortete: „Der Mensch ist Mensch wenn er …  liest und wenn er schreibt.“